Endoskopie

Die endoskopischen Untersuchungen von Magen und Darm sind der erklärte Schwerpunkt von EndoNord. Durch eine jahrzehntelange Expertise auf diesem Gebiet kann ein hoher Qualitätsstandard garantiert werden.

Für die Patientinnen und Patienten ist es wichtig, eine angenehme, entspannte Atmosphäre, frei von Angst und Sorgen zu schaffen, wenn sie zum ersten Mal zu einer, mit derart negativen Vorurteilen behafteten, Untersuchung kommen. Durch unterschiedliche Anästhesieverfahren, die bei der Anmeldung besprochen werden, gelingt es die Behandlung derart zu gestalten, dass die Patientenzufriedenheit im EndoNord ausgesprochen hoch ist. Dies im Vorfeld zu vermitteln und die Sorgen zu nehmen, ist eines unserer Anliegen.

Die im EndoNord verwendeten Endoskope der Firma Fujinon stehen für eine hohe Präzision und Funktionalität. Diese Geräte werden laufend gewartet und regelhaft erneuert, sodass ständig Endoskope der letzten Generation zum Einsatz kommen. Die Reinigung und Aufarbeitung erfolgt in definierten Arbeitsschritten in hochsensiblen Gerätewaschmaschinen. Jeder Arbeitsgang wird dokumentiert und überprüft.

Die Hygienerichtlinien, denen wir uns verpflichtet fühlen, entsprechen den Standards für Spitäler. Die Überprüfung erfolgt durch die VAMED, einem weltweit führenden Gesundheitsdienstanbieter, der auch für die Endoskopie im Wiener AKH verantwortlich zeichnet. Die Zertifizierung für Vorsorgecoloskopie wird gemeinsam mit der österreichischen Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie vergeben und muss alle 2 Jahre erneuert werden

Bei den Untersuchungen werden Gewebeproben entnommen, Polypen abgetragen, Markierungen gesetzt, usw… Dies ist absolut schmerzfrei. Dabei kommen ausschließlich Einmalgeräte zum Einsatz. Alle entnommenen Proben werden zur weiteren Untersuchung an ein histo- und zytopathologisches Labor gesandt. Durch den konsequenten Einsatz moderner Logistik und der digitalen Kommunikationsmöglichkeiten liegt ein Ergebnis bereits wenige Tage später vor.

Eine Untersuchung von Speiseröhre und Magen bedarf, abgesehen von einer mehrstündigen Nüchternphase, keiner besonderen Vorbereitung. Für eine Untersuchung des Darmes hat es sich bewährt, diese bei der Aufklärung ausführlich zu besprechen und gegebenenfalls auch individuell zu gestalteten.